Kategorie:News

Ausschnitt Zeitung Postbus Shuttle

POSTBUS SHUTTLE: Neue Mobilität für das Mondseeland

Ab August 2022 wird ein neues Öffentliches Verkehrsangebot im Mondseeland in den Pilotbetrieb gehen: das flexible Postbus Shuttle. Derzeit werden in allen 7 Mondseelandgemeinden die Gemeinderatsbeschlüsse dazu gefasst. Unterstützt wurden diese im laufenden Prozess von der LEADER-Region Fuschlsee Mondseeland (FUMO) sowie der Klima- und Energiemodellregion Mondseeland (KEM Mondseeland). Bei der Langen Nacht der Forschung am 20.5.2022 von 17.00 bis 23.00 Uhr am Standort Technologiezentrum Mondseeland haben die Bewohner:innen und Besucher:innen erstmalig die Möglichkeit, dieses Angebot kennenzulernen. Ebenso wird im Rahmen eines Vortrages über das neue Öffentliche Verkehrsangebot bis kurz vor die Haustüre im gesamten Mondseeland informiert.

Postbus-Shuttle Copyright: ÖBB/Marek Knopp

 (c) Österreichische Postbus AG

Postbus Shuttle: Neue Mobilität für das Mondseeland
Unterwegs mit dem Postbus Shuttle – schnell und unkompliziert ans Ziel!
Die Bedürfnisse des Alltags und damit auch das Mobilitätsverhalten werden immer schnelllebiger und flexibler. Mit dem Postbus Shuttle – einem innovativen Produkt von Postbus – folgen wir diesem Trend und schaffen die Möglichkeit auch ohne eigenes Auto die Wege des täglichen Bedarfs, wie Fahrten zum Friseur, Arzt, Fußballtraining, ins Lieblingslokal o.ä., bequem und flexibel zu erledigen. Das Postbus Shuttle sorgt für öffentlichen Verkehrsanschluss dort, wo es heute noch keine Anbindung gibt: ganz einfach, individuell und bequem „On Demand“. Damit leisten wir österreichweit nicht nur Pionierarbeit, sondern starten als verlässlicher Mobilitätspartner für Gemeinden in eine neue Ära des öffentlichen Verkehrs im ländlichen Raum.

Mobilität auf Abruf
Heute ist es für uns selbstverständlich, Filme und Musik On Demand zu bestellen und das Abendessen über eine App am Handy. Genauso schnell, unkompliziert und individuell wollen auch unsere Fahrgäste unterwegs sein – und nicht mehr nur dann den Bus nehmen, wenn der Fahrplan das vorsieht.
Daher haben wir das Postbus Shuttle als neues Angebot speziell für den ländlichen und suburbanen Raum entwickelt. Das Postbus Shuttle wird mit kleineren Bussen (in der Regel 9 Sitzer) und ganz ohne Fahrplan gefahren, also On Demand: das Shuttle kommt dann, wenn der Fahrgast Bedarf hat.

Ein Service für alle Gemeindebürger:innen und Tourismusbetriebe
Mikro-ÖV Produkte, wie das Postbus Shuttle, stellen eine sinnvolle Alternative zum Privat-Pkw dar. Dabei werden bestehende Verkehrskonzepte intelligent in das neue Service eingebettet und andererseits wird der bestehende Öffentliche Verkehr durch das On Demand-Angebot optimal ergänzt. Dadurch wird einfache, komfortable und autofreie Mobilität für die gesamte Bevölkerung sichergestellt, ohne dabei auf einen Privat-Pkw angewiesen zu sein. Denn das intelligente System überbrückt die erste und letzte Meile zwischen dem Wohnsitz und dem öffentlichen Verkehrsnetz und macht öffentliche Bushaltestellen sowie Bahnhöfe noch besser erreichbar.
Aber auch nicht mobile Personen oder Feriengäste, die bewusst im Mondseeland ohne Auto Urlaub machen wollen, haben so die Möglichkeit, individuell – ganz so wie sie es möchten – mobil zu sein.

Und so sieht moderne Mobilität von heute aus:
Hinter dem Postbus Shuttle steckt ein durchdachtes Haltepunktesystem mit rund 400 virtuellen Haltepunkten. Diese können bequem über die Postbus Shuttle-App eingesehen werden. Die Haltepunkte sind in maximal fünf Minuten fußläufig zu erreichen. Schulen, Einkaufsmöglichkeiten, Friseurbetriebe, Ärzte und Gesundheitseinrichtungen sowie Gastronomiebetriebe und beliebte Tourismusattraktionen können in das Haltepunktekonzept genauso miteingebunden werden wie Bus- und Bahnhöfe.

Der einfache Weg zum Postbus Shuttle
Gebucht wird das Postbus Shuttle vom Fahrgast selbst über eine App, die Postbus Shuttle-App (im Appstore und Google Playstore kostenfrei zum Downloaden). In dieser App steckt eine intelligente Software mit einem – und das ist der wesentliche Unterschied zu einem Taxi – Bündelungsalgorithmus.
Ziel ist, dass sich Fahrgäste immer ein Stück des Weges teilen und der Besetzungsgrad deutlich über dem eines PKW liegt. Leerkilometer und Einzelfahrten werden vermieden und die Umwelt zusätzlich geschont. Dies alles macht das Postbus Shuttle zu einem nachhaltigen, flexiblen, modernen Verkehrsangebot, damit die Menschen am Land ihr Auto bzw. Zweitauto öfter zu Hause stehen lassen.

Zusätzlich soll es auch möglich gemacht werden, direkt bei regionalen Shuttle-Interface-Partner:innen in der Region, wie Tourismusbetrieben, Ärzt:innen sowie Dienstleistungs- und Gastronomiebetrieben telefonisch zu buchen. So kann das eigene Auto bequem daheim stehen bleiben.

Da für Sie – von früh bis spät:
Damit Ihre Gemeindebürger:innen ihren Morgentermin oder ihren Zug pünktlich erreichen und auch spätabends gut und sicher nach Hause kommen, ist das Postbus Shuttle für die Fahrgäste da:
Sonntag bis Donnerstag zwischen 07:00 Uhr in der Früh und 18:00 Uhr sowie Freitag und Samstag von 07:00 bis 22:00 Uhr.
In der Tourismushochsaison steht das Service täglich bis 22:00 Uhr zur Verfügung.

Wie sich das Postbus Shuttle in seinem ersten Jahr entwickelte
2021 haben wir die stolze Anzahl von insgesamt 7 Projekten in Betrieb genommen, 2 davon waren Sommerprojekte, 5 laufen nach wie vor. Seit dem Startschuss für unser allererstes Postbus Shuttle im Zukunftsraum Donauraum Donau-Gusen im April 2021 wurde unsere App bereits über 7.500-mal downgeloadet – und das trotz Lockdown und generell etwas verminderter Mobilität aufgrund von Covid-19.
Unser jüngstes Projekt, die Mobilregion Mödling mit 115.000 Einwohner:innen, läuft seit 1. Dezember 2021. Hier zeigt die Buchungslage bereits in den ersten drei Betriebsmonaten, wie gut das On Demand-Angebot von der Bevölkerung angenommen wird: 3400 Fahrten mit etwa 4200 Fahrgästen, durchschnittlich teilen sich 1,24 Personen eine Fahrt, rund 80 % der Fahrten finden von und zu öffentlichen Verkehrsknotenpunkten, also zu Bus und Bahn, statt. Das macht deutlich, wie nachgefragt bedarfsorientierte Mobilität in ländlichen sowie suburbanen Räumen ist.

Postbus-Shuttle Copyright: ÖBB/Marek Knopp

 (c) Österreichische Postbus AG


Juco-Mobil-Oberhofen_(c) Elisabeth Höllwarth-Kaiser

Was macht die JUGEND im MONDSEELAND?

Parkplätze und kalte Parkbänke gehören der Vergangenheit an. Das Verweilen im Momo – dem Wohnmobil der Gemeinwesenorientierten Jugendarbeit (GWA) Mondseeland – gewinnt seitens der Jugendlichen immer mehr an Zuspruch. Gemeinsames Musikhören, Spielen und Chillen steht ebenso an der Tagesordnung wie das gemeinsame Planen der Angebote für die nächsten Monate. An Ideen und Motivation mangelt es keineswegs. Die ersten Überlegungen nehmen konkrete Gestalt an. Außerdem darf mit großer Freude bekanntgegeben werden, dass die ehemalige “Mondbar” im Schlosshof Mondsee für die nächsten Monate zum – vorübergehenden – Jugendraum umfunktioniert wird. Kreative Köpfe, die bei der Gestaltung mittun möchten, bitte bei uns melden 😊. Neben dem mobilen Angebot wird es damit auch fixe Öffnungszeiten der GWA geben.

Abgesehen von der Schaffung von Plätzen für Jugendliche, Gemütlichkeit und Spaß kümmern wir uns auch um ernste Anliegen. Ganz generell sind die Jugendarbeiter:innen eine anonyme und unkomplizierte Beratungs- und Anlaufstelle für Jugendliche und Eltern aus der Region. In Zusammenarbeit mit dem Institut Suchtprävention Linz werden im April darüber hinaus Informationsabende für Eltern/Bezugspersonen stattfinden. Neben einem fachlichen Input zum Thema Sucht und Abhängigkeiten stehen Diskussion und Austausch im Fokus. Die Termine werden in den jeweiligen Gemeinden über die gem2go-App bzw. über die Webseiten bekanntgegeben.

Schließlich – wenn wir das Miteinander fördern wollen, darf das Feiern nicht zu kurz kommen: Daher wird es am 03.06.2022, ab 14 Uhr, laut im Mondseeland. Beim Fipamola steigt eine Party! Es gibt die Möglichkeit, an Parcour- & Freerunning Workshops teilzunehmen, in Breakdance reinzuschnuppern, Vereine und Musikkapellen der Region – vielleicht sogar im Crossover – kennenzulernen, alkoholfreie Cocktails der BARFUSS-Bar zu genießen und den Abend am Lagerfeuer mit musikalischer Untermalung der “Kawenzmänner” ausklingen zu lassen.

Juco-Mobil-Oberhofen_(c) Elisabeth Höllwarth-Kaiser

(c) Bgm. Elisabeth Höllwarth-Kaiser



Einladung_Saubere Energie zum Vorteilspreis_Höribachhof_01. April 2022

INFOABEND „Saubere Energie zum Vorteilspreis“ – 1. April im Höribachhof in Mondsee

Strom-, Gas- und Öl-Preise gehen durch die Decke! Was können wir noch tun und welche Handlungsoptionen haben wir?

Die Die Grünen Vöcklabruck und Die Grünen Mondseeland organisieren am Freitag, den 1. April 2022 genau zur richtigen Zeit einen Infoabend im Kulturgut Höribach: „SAUBERE ENERGIE ZUM VORTEILSPREIS“
Und alle Interessenten sind herzlich dazu eingeladen!
KEM-Kollege Christian Hummelbrunner – KEM-Manager der KEM Traunsteinregoin und Vorreiter in Sachen Energiegemeinschaften in Oberösterreich, wird an diesem Abend referieren und die aktuellsten Informationen zu Heizkesseltausch, PV-Förderungen und Energiegemeinschaften liefern!
ENERGIEGEMEINSCHAFTEN bringen viele Vorteile:
* Verteilen des Stromes innerhalb einer Gemeinde möglich
* Liefern von Strom von einem Objekt zum anderen möglich
* Steigerung der Erträge der PV-Anlagen
* Senkung der Stromkosten für die Verbraucher
* Steigerung der Versorgungsicherheit
* Planbare Stromkosten für die nächsten 25 Jahre
* PV-Ausbau und Nutzung über EEGs stärkt die finanzielle Situation der Gemeinden
An alle Interessenten im Mondseeland: Nutzt diesen Abend als Gelegenheit, euch zu vernetzen und über mögliche zukünftige Handlungsoptionen in unserer Heimat zu unterhalten!
Ist möglicherweise ein Bild von 3 Personen und Text „SAUBERE ENERGIE ZUM VORTEILSPREIS Mehr Klimaschutz für weniger Geld. Ein Informations- abend der Grünen Mondseeland Oberhofen unO und wang über Heizkesseltausch- und Photovoltaik-Förde- rungen und über erneuerbare Energiegemeinschaften Eine Kooperationsveranstaltung mit den Grünen Bezirk Vöcklabruck. 01. APRIL 2022 FR. 19.00 UHR ING. CHRISTIAN HUMMELBRUNNER (KEM-MANAGER REGION TRAUNSTEIN) KULTURGUT HÖRIBACH EINTRITT: FREIWILLIGE SPENDEN FLALTICON DIE GRÜNEN MONDSEELAND DIE GRÜNEN VÃCKLABRUCK 出“


IMG_6394

KEM MONDSEELAND geht in die NÄCHSTE RUNDE!

Es gibt tolle Neuigkeiten für den KLIMASCHUTZ im Mondseeland. Die „KEM Mondseeland – Weiterführung II“ wurde vom Klima- und Energiefonds Österreich genehmigt und startet im Mai 2022 in die nächste 3-jährige Phase! Zwischen 01. Mai 2022 und 01. Mai 2025 können nun wieder wertvolle Klimaschutz- und Mobilitätsprojekte im Rahmen von 10 Maßnahmenpaketen umgesetzt werden. Unter dem Motto „KEM Mondseeland: Berge, Seen & Ideen – für Klimaneutralität!“ widmen sich die 7 Gemeinden des Mondseelandes – Innerschwand am Mondsee, Mondsee, Oberhofen am Irrsee, Oberwang, St. Lorenz, Tiefgraben & Zell am Moos – weiterhin sehr aktiv dem Klimaschutz in der Region!  

IMG_6394
Abb.: Bürgermeister:innen der KEM Mondseeland bekennen sich gemeinsam zum Klimaschutz (KEM Mondseeland 2021)

Aufbauend auf der bisherigen Schaffungsphase der KEM Mondseeland und den gesetzten Schwerpunkten fokussiert die Region ein großes Ziel: Nicht da aufzuhören, wo es gerade so gut läuft! Die KEM Mondseeland möchte noch weiterwachsen, der Region nachhaltige Wege ebnen und helfen, von fossilen Brennstoffen loszukommen, neue Mitstreiter gewinnen, sich über die Grenzen hinaus positionieren und in der Bevölkerung Begeisterung entfachen. Das KEM-Management vor Ort wird weiterhin als Drehscheibe für Austausch, Information, Beratung, Strategieentwicklung sowie Koordination zur Aktivierung der großen Hebel in der Region (On-Demand-Mobilitätssystem, Erneuerbare Energiegemeinschaften, Umstellung des Lebensstils, Ökologisierung der Wirtschaftsstrukturen, Nutzung regionaler Ressourcen…) und vielen anderen Aktivitäten dienlich sein, um die Energiewende noch schneller voranzutreiben.

Die KEM wird gemeinsam mit der REGMO als Träger der KEM, der LEADER-Region FUMO (Dachverein zur Regionalentwicklung Fuschlsee Mondseeland), der Region Fuschlsee/Wolfgangsee, der nachhaltigen Reisedestination „Mondsee-Irrsee“, der Green Makes-Community, dem Naturpark.Bauernland – Irrsee Mondsee Attersee und vielen Mitstreitern aus der Wirtschaft und Zivilgesellschaft die Klimawende vorantreiben und alle notwendigen Maßnahmen setzen, um die Basis für einen nachhaltigeren Lebensstil und ökologisiertes Wirtschaften langfristig zu ermöglichen.
Dieses Netzwerk und diese Strukturen, welche es ohne die KEM in dieser Form nicht gäbe, gilt es nun mit Hilfe der „KEM Weiterführung II“ zu stärken.

Nach Jahren der intensiven Arbeit ist es gelungen, Klimaschutzaktivitäten nachhaltig in der Region zu verankern. Mit der strategischen Schwerpunktsetzung der LEADER-Region FUMO auf Klimaschutz & Mobilität ab 2023 können entsprechende Maßnahmen auch finanziell noch stärker unterstützt werden.



Rekord PV Anlage

REKORD Fenster: Betrieb in Oberhofen investiert in Nachhaltigkeit!

Ein neuer KEM-VORBILDBETRIEB wurde in der „Oberhofen aktuell“ vorgestellt:
Rekord Fenster investiert in nachhaltige Projekte: neben neuen E-Ladestationen und einem erweiterten E-Fuhrpark ziert nun eine 200 kWp-Photovoltaik-Anlage mit über 600 Modulen das Dach der Produktionshalle! ☀️ Ein spannender Fakt ist, dass mit der jährlich erzeugte Strommenge ~ 50 Haushalte versorgt werden könnten!
foto final


271719889_254970816749915_4798109682601322447_n

Zertifikatslehrgang „Natur- und Landschaftsvermittler“ im Mondseeland

Gute Neuigkeiten für Naturliebhaber! 

Der Naturpark Bauernland und das LFI Oberösterreich laden alle Naturfans, Landwirte und Interessierten ein, am Zertifikatslehrgang zum Natur- und Landschaftsvermittler teilzunehmen, der erstmals direkt bei uns im Mondseeland stattfinden wird. In 136 Unterrichts- und Übungseinheiten wird euch zwischen März und September 2022 das Handwerk des Natur- und Landschaftsvermittlers beigebracht.
Es erwarten euch interessante Hintergründe, viel Wissen um die regionale Kultur- und Naturlandschaft sowie das nötige methodische Handwerkszeug, um anderen die Natur und die Landschaft unserer Region näherbringen zu können.
Alle Infos zu den Terminen, Preis und Anmeldung bekommt ihr im Naturpark-Büro!
Naturpark Bauernland. Irrsee Mondsee Attersee
Der Naturpark Bauernland – Irrsee Mondsee Attersee unterstützt Bäuerinnen und Bauern sowie die gesamte Bevölkerung, die Region weiterhin bewusst nachhaltig und zeitgemäß zu nutzen, um seine Eigenart zu erhalten.
Tel.: +43 6232 903033606
271719889_254970816749915_4798109682601322447_n
© TVB Mondsee – Irrsee


zusammenschnitt gut zu wissen

TEILE 22 – 26 – „GUT ZU WISSEN – NACHHALTIG IM MONDSEELAND“

Zusammenarbeit in der Region steht für uns an oberster Stelle – und dank der Idee des Tourismusverbandes Mondsee-Irrsee wurde ein Weg gefunden, einmal mehr die Kräfte zu bündeln! 1 x wöchentlich wird vom Tourismusverband MondSeeLand der Fokus auf Wissenswertes rund um Nachhaltigkeit im Mondseeland gelegt – dazu gibt es jeweils kurze Videoclips!
In den Teilen 22 – 26 wurden wieder viele interessante Infrastrukturen des Mondseelandes, ohne die es zum Teil unsere Heimat in der uns bekannten Form gar nicht gäbe, Forschungseinrichtungen und Vereine vor den Vorhand geholt!
Teil 22 – Kompostierung Schwaighofer:
https://www.youtube.com/watch?v=wZKL4qPdxhA
Teil 23 – Die Mondsäer:
https://www.youtube.com/watch?v=0t8R2kWiGDk&t=2s
Teil 24 – Wasserversorgung:
https://www.youtube.com/watch?v=BSExrQQybs0
Teil 25 – Forschungslabor Wald:
https://www.youtube.com/watch?v=WVadFaECqDo
Teil 26 – Institut für Gewässerökologie:
https://www.youtube.com/watch?v=IKABDVBZagM
zusammenschnitt gut zu wissen


Einladung Infoveranstaltung_Carsharing für Gemeinden

CARSHARING-Info für Gemeinden – ONLINE!

Das „e-Daxi“ in Innerschwand ist das 1. CARSHARING in der KEM Mondseeland und in der Leader Region FUMO >>> die Anmeldezahlen sprechen für sich -> das System ist schon sehr gut angelaufen und wird entsprechend genutzt!

Aktuell stellen wir uns und auch einzelne Gemeinden sich die Frage, ob künftig mehrere CARSHARING-Standorte in der REGMO und FUMO Sinn machen würden -> eventuell sogar ein gemeindeübergreifendes System, welches gemeinsam beworben und langfristig genutzt werden könnte. Deshalb organisieren die KEM Mondseeland gemeinsam mit der Klimaschutz- und Mobilitätsmanagerin Nadine Guggenberger und Katharina Illek vom ÖPNV Flat 1 (Fuschlseeregion, Wolfgangsee, Hallwang, Eugendorf…) einen ONLINE-Info-Abend zum Mobilitätsschwerpunkt:

ONLINE Infoabend: CARSHARING-INFO – Auto TEILEN statt BESITZEN – Einführung von Sharing-Systemen

Termin: Montag, 29. November 2021, 19:00 bis ca. 20:30 Uhr

ONLINE-Veranstaltung:  Zoom-Link -> https://tinyurl.com/trzeh36b (siehe Einladung im Anhang)

Programm: Antworten zu Fragen wie „Was ist Carsharing und welche Vorteile bringt es für die Gemeinden?“ & „Was sollte bei der Umsetzung beachtet werden?“ liefern im Rahmen der Veranstaltung unsere Mobilitätsspezialisten David Knapp und Volker Adamietz. Neben Praxisbeispielen aus unseren Regionen überlegen wir auch, wie ein regionsübergreifendes Carsharing ausschauen könnte!

Einladung Infoveranstaltung_Carsharing für Gemeinden



DCIM

KLIMASCHULEN aus dem Mondseeland starten durch!

Nachdem im letzten Schuljahr das aktuelle Klimaschulenprojekt „Ois do im Mondseeland“ aufgrund der coronabedingten Schulschließungen ausgesetzt werden musste, konnte nun mit allen teilnehmenden Schulen das Projekt erfolgreich gestartet werden. So stellten sich beispielsweise die SchülerInnen der SMS Mondsee im Rahmen eines Waldtages die Frage, welchen Temperaturanstieg ein 100jähriger Baum in den letzten 30 Jahren miterlebt hat. Sie waren verblüfft von der Tatsache, dass dieser unglaubliche 1,3 Grad beträgt. Die VS Zell am Moos setzte mit vereinten Kräften ein sichtbares Zeichen für Klimaschutz und signalisierte einmal mehr, dass dieser nur gemeinsam gelingen kann. Die VS Mondsee erfuhr im Klimabündnis-Workshop, was jeder einzelne von uns dazu beitragen kann, um seinen ökologischen Fußabdruck zu verringern und warum dies so wichtig ist. Unter anderem wurde über das nachhaltige Einkaufen von Kleidung gesprochen, wofür es in Mondsee seit einiger Zeit einen vorbildhaften Laden, den Carla-Shop, gibt. Um den Kindern begreiflich zu machen, worum es bei Second Hand-Mode geht, sammelten die jungen Klimaschützer zu klein gewordene Kleidung und nicht mehr benötigte Spielsachen für den Second-Hand Shop. Nun kann sich jemand anderer an den Sachen erfreuen.

Das Thema ökologischer Fußabdruck soll im Laufe des Schuljahres in allen 3 beteiligten Klimaschulen thematisiert und mit den Kindern erarbeitet werden. Dabei wird in Anlehnung an den neu gegründeten Naturpark im Mondseeland auch besonders auf die Bedeutung von regionalen Produkten und Rohstoffen hingewiesen und regionale Betriebe vor den Vorhang geholt. Die zahlreichen Projektaktivitäten finden ihren krönenden Abschluss in einem gemeinsamen „regionalen Fest“ am Ende des Schuljahres.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Waldtag der SMS Mondsee (c) Technologiezentrum Mondseeland

Workshop „ökologischer Fußabdruck“ der VS Mondsee (c) KEM Mondseeland

Workshop „ökologischer Fußabdruck“ der VS Mondsee (c) Technologiezentrum Mondseeland

DCIM

Landart-Projekt VS Zell am Moos (c) KEM Mondseeland

DSC06358 DSC06392

DSC06338 DCIM

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA     OLYMPUS DIGITAL CAMERA

DSC06343

Fotos (c) KEM Mondseeland

 

 

 

 



smartcapture

ECODRIVING-Tag der KEM Mondseeland & BürgermeisterInnen-Challenge

Am Ecodriving-Tag am Marktplatz Mondsee, organisiert von der KEM Mondseeland in Zusammenarbeit mit der Fahrschule Rastl, dem Bundesprogramm „klimaaktiv mobil“, Autohaus Hofer und Elektromobilitätsspezialisten Volker Adamietz standen strom- und spritsparendes Autofahren sowie Elektromobilität im Fokus. In einer „BürgermeisterInnen-Challenge“ zeigten die Ortschefs ihr Können im Energieeffizienten Fahren mit einem E-Auto. Die Aufgabe bestand darin, je gemeinsam mit einem zertifizierten Strom- und Spritspartrainer dieselbe Strecke abzufahren, woraufhin die Verbräuche und Durchschnittsgeschwindigkeit notiert und im Anschluss der Sieger der Runde gekürt wurde. Bgm. Andreas Hammerl belegte knapp vor Obfrau und Bgm. Elisabeth Höllwarth-Kaiser den 1. Platz und wurde somit zum Stromsparvorbild der Mondseelandgemeinden! Bis 16 Uhr hatten die BewohnerInnen der KEM Mondseeland am Marktplatz anschließend die Möglichkeit, ebenfalls Trainings zu absolvieren und Informationen zu E-Mobilität und E-Autos einzuholen – was auch gut genutzt wurde!

Bürgermeister-Challenge (c) KEM Mondseeland

IMG_6433

IMG_6406IMG_6400 IMG_6410 IMG_6412 IMG_6416 IMG_6421 Ecodriving_4 Ecodriving_3 Ecodriving_6DSC06395DSC06426

smartcapture

DSC06418

DSC06408

smartcaptureDSC06429DSC06420

 Fotos: (c) KEM Mondseeland