Kategorie:News

DSC03051 (2)

ELEKTROMOBILITÄT BEGEISTERT JUGENDLICHE DER UNESCO NMS MONDSEE – E-MOPED IST KLARER SIEGER IM BESCHLEUNIGUNGSTEST

Das Projekt „Electric Youth“, welches vom Technologiezentrum Mondseeland und der KEM Mondseeland mit den 4. Klassen der Unesco NMS durchgeführt und von der FFG im Rahmen des Programmes Talente Regional gefördert wurde, fand bei Schülern und Lehrern großen Anklang.

An zwei Projekttagen gab es neben Workshops und einer Fahrradwerkstatt auch die Möglichkeit Elektromobilität hautnah zu testen.

In Zusammenarbeit mit dem Klimabündnis OÖ, der Fahrschule Rastl und den Firmen „Check your bike“ und SNE eMobility konnten die Kinder umfangreiches Wissen über nachhaltige Mobilitätssysteme erwerben sowie schockierende Fakten zum Klimawandel erfahren. Wie kleine Reparaturen am Fahrrad selbst durchgeführt werden können, lernten die eifrigen Schülerinnen und Schüler in der Fahrradwerkstatt. Zum Abschluss durfte auch ein Vergleichstest nicht fehlen. Beim Beschleunigungstest zwischen E-Moped und Verbrennermoped ging das Elektrofahrzeug als klarer Sieger hervor.

Initiiert wurde das Projekt vom Technologiezentrum und der KEM Mondseeland. Beide Institutionen führen laufend im Rahmen ihrer Tätigkeit bewusstseinsbildende Maßnahmen im Bereich Klima- und Umweltschutz durch.

DSC03019 (2) DSC03051 (2) DSC03057 (2) DSC03078 (2) DSC03080 (2) DSC03090 (2) DSC03100 (2) DSC03106 (2) DSC03112 (2) IMG-20190429-WA0012 (2)

IMG-20190429-WA0007 (2)

sdr

sdr



Energiespartipp Nr22

FIT für den FRÜHLING – ENERGIESPARTIPP Nr. 22

Was ihr für das richtige Kompostieren alles beachten solltet, könnt ihr hier nachlesen! Die Fortsetzung gibt es in Teil II im ENERGIESPARTIPP Nr. 23!

Energiespartipp Nr22



IMG_2856 (2)

ENERGIEFRÜHSTÜCK lockte viele interessierte Betriebe

Mit dem OÖ Energiesparverband konnte die KEM eine professionelle Beratung für das ENERGIEFRÜHSTÜCK für Betriebe im Mondseeland organisieren! Das Landhotel Eichingerbauer stellte hierfür dankenswerterweise seine Räumlichkeiten zur Verfügung. Zahlreiche TeilnehmerInnen nutzten die Energieberatung zu den Themen E-Mobilität und PV-Speicher in Betrieben in gemütlichem Ambiente. Ein paar Eindrücke dazu…

IMG_2855 (2) IMG_2860 (2)

IMG_2866 (2) IMG_2864 (2)

IMG_2871 (2)IMG_2853 (2)

 



_MG_2623 (2)

KEM auf der Spur! ️‍ENERGIESPARTIPP Nr. 21

Im Frühling werden wieder IRRTÜMER aufgedeckt! Diesmal einige zum Thema Plastik – dem gefährlichen Müll!

Energiespartipp Nr21

_MG_2623 (2) _MG_2622 (2) _MG_2618 (2)



Logo KEM_Allgemein

KEM geht ab Mai in die Weiterführung

WEITERFÜHRUNG DER KEM MONDSEELAND AB MAI 2019

Logo KEM_Allgemein

Die KEM Mondseeland geht ab 01.05.2019 in die 3-jährige Weiterführung. Auch die Gemeinde Oberwang konnte sich aufgrund des hohen für sie zu erwartenden Nutzens zum Beitritt zur KEM entscheiden. Somit umfasst die KEM ab Mai:

  • 7 Gemeinden (Innerschwand, Mondsee, Oberhofen am Irrsee, Oberwang, St. Lorenz, Tiefgraben, Zell am Moos) 

  • 181,35 km² Fläche 

  • 16.313 EinwohnerInnen

AKTUELLE ENERGIESITUATION IM MONDSEELAND UND POTENTIALE

Gesamtenergieverbrauch = 518,3 GWh

  1. Davon Wärmeverbrauch = 65,5 % oder 339,7 GWh
  2. Stromverbrauch = 17,2 % oder 89,2 GWh
  3. Verkehr = 17,3 % oder 89,4 GWh

Potentielle Einsparung bei Wärme: Nimmt man als Zielvorgabe eine Wärmekennzahl von 75 kWh pro m² beheizter Fläche und Jahr an, ergibt sich ein jährliches Einsparpotential durch Wärmedämmung von 79 GWh.

Potentielle Einsparung im Bereich Verkehr: Die Einsparung durch Umstieg auf ein Auto mit einem Verbrauch pro 100 km von 3 l bei 50 % der Fahrten beträgt rund 14 GWh.

Potentielle Einsparung im Bereich Strom: Der durchschnittliche Stromverbrauch eines Haushaltes pro Jahr im Mondseeland liegt bei 5302 kWh, bei 18 % weniger Stromverbrauch könnten 6,18 GWh eingespart werden.

Potentielle Energiegewinnung aus Forst: In der KEM Mondseeland nimmt die Waldfläche 4223 ha ein. Der jährliche Holzzuwachs beträgt 49 414 m³ (11,7 m³ /ha). Es wird angenommen, dass der Anteil des nutzbaren Forstes für Energiegewinnung 40 % beträgt. Daraus ergibt sich ein nutzbarer Energieinhalt von 43,6 GWh/a. Daraus abgeleitet könnte die Produktion von Energie durch Biomasse mehr als verdoppelt bzw. 27,4 % des Wärmebedarfes in Privathaushalten gedeckt werden.

Potentielle Energiegewinnung aus Sonne mit PV: Angesichts des Solarpotentialkatasters können- zieht man alle geeigneten Dachflächen mit Werten größer als 900 kWh/m²a zur Berechnung heran –  1327 GWh/a Globalstrahlung bzw. 265 GWh/a Stromerzeugung über Photovoltaikanlagen ermittelt werden.

Potentielle Energiegewinnung aus Erdwärme: Das Potential aus der Anwendung von Geothermie wurde für den Bezirk Vöcklabruck auf 541 GWh geschätzt.

Potentielle Energiegewinnung aus Wasser: Unter der Annahme, die bestehenden Wasserkraftwerke werden künftig durch Revitalisierungen erhalten bleiben, kann eine Gesamteinspeisemenge von 0,6 GWh/a angeführt werden.

Potentielle Energiegewinnung aus Wind: Unter der Annahme, 10 Windräder würden auf einer potentiell geeigneten Fläche wie dem „Saurüssel“ errichtet werden, könnten diese mit der neuesten Technik ~ 100-120 GWh jährlich produzieren.

Potentielle Energiegewinnung aus dem Mondsee: Grundsätzlich birgt der gesamte Mondsee ein Potential von 300 GWh, wodurch eine Versorgung von ~ 100.000 Menschen möglich wäre. Angenommen, man würde 10.000 Einwohner für 2000 Stunden mit Energie aus dem Seewasser versorgen wollen, müsste ca. 1 % der gesamten Wassermenge entnommen und Wärme daraus entzogen werden (Abkühlung des Wassers um -0.03 °C), um eine Wärmeleistung von 10 MW zu erbringen.

DARAUS ABGELEITET -> 11 MASSNAHMENPAKETE 

AK0: Projektmanagement

AK1: Netzwerk Modellregion

AK2: Öffentlichkeitsarbeit

AK3: Schulen & Kindergärten

AK4: Autarkes Mondseeland – Kraft aus See und Sonne

AK5: Waldwirtschaft

AK6: Energie und Klimawandel im Tourismus

AK7: Vorbild Gemeinden

AK8: Weiterentwicklung FUMObil

AK9: Generationenwechsel – wo kann ich einsparen?

AK10: Aktionen für Private



IMG_2317 (2)

Ein Unterrichtsheft für Volksschulen entsteht…

In Anlehnung an zwei bereits bestehende Schulhefte zu verschiedenen Energiethemen, welche die KEM Traunsteinregion entwickelt hat („Band 1/Mai 2015 – Ein Kleinwasserkraftwerk entsteht“ & „Band 2/März 2016 – Energieräubern auf der Spur“) soll nun ein 3. Band mit Mobilitätsschwerpunkt – unter Federführung der VS Mondsee – produziert werden. Das Unterrichtsmaterial wird für die 3.- 4. Schulstufe (Volksschulen) gerecht gestaltet und die Inhalte dementsprechend angepasst.

IMG_2317 (2) _MG_2540 (2) _MG_2538 (2)



Einladung_Energiefrühstück_12_04_2019 (2)

ENERGIEFRÜHSTÜCK beim Eichingerbauer

Die KEM Mondseeland lädt am Freitag, 12. April 2019 von 08:00 – 10:00 Uhr alle Betriebe des Mondseelandes herzlich zum Energiefrühstück beim Landhotel Eichingerbauer ein. 

Gemeinsam mit Energieberatern des Energiesparverbandes OÖ informieren wir die Gewerbetreibenden und Unternehmer der Region bei einem gemeinsamen Frühstück ganz unverbindlich zu den Themenschwerpunkten: Elektromobilität im Fuhrpark und Photovoltaik-Speichersysteme.

Die Teilnahme und das Frühstück sind kostenlos, um Anmeldung wird bis 05. April 2019 gebeten. 

Einladung_Energiefrühstück_12_04_2019



Mordsweiber_facebook_FEB2019_72dpi

Letzte Krimilesung mit Ulrike Ladnar

Mord und Totschlag inbegriffen! Österreichische Krimiautorinnen machen die Region Irrsee, Fuschlsee und Mondsee ein letztes Mal unsicher. Also keinesfalls verpassen – am 11. April 2019 um 19 Uhr, diesmal im Kulturgut Höribach in St. Lorenz.

Mordsweiber_Flyer_A5_FEB2019_DRUCK



Einladung_letztstand-page-001 (2)

Vortrag von Klimaforscherin Helga Kromp-Kolb

Einladung zum Vortrag von Em.O.Univ.-Prof. Dr. Helga Kromp-Kolb, Österreichs anerkanntester Klimaforscherin

Klimawandel und Energieversorgung – wozu Visionen, wenn’s doch so auch geht?

WANN? Freitag 12. April 2019, Beginn um 19:30 Uhr, Einlass um 19 Uhr

WO? Volksschule Straß im Attergau

Einladung_letztstand-page-001



IMG_0794 (3)

Vorstand der REGMO lenkt die ländliche Entwicklung

Foto Sitzung2

Neuerlich tagten die Vorstandsmitglieder der REGMO  – nicht nur, um in alter Gewohnheit wieder viele neue Updates aus der Region zu erhalten, sondern auch, um sich untereinander austauschen und beratschlagen zu können. Auch Entscheidungen und Beschlüsse werden sehr häufig an besagten Abenden gefällt, was erfahrungsgemäß am besten funktioniert, wenn man gemeinsam am Tisch sitzt. Es stärkt den Zusammenhalt, die kooperative Umsetzung von Projekten, die Transparenz und Offenlegung von geplanten bzw. laufenden Maßnahmen wie auch die Vernetzung mit Regionalentwicklungs-AkteurInnen.

Neben BürgermeisterInnen kommen auch VertreterInnen aus den Bereichen Wirtschaft, Kultur, Soziales, Tourismus und Landwirtschaft im Rahmen der Vorstandssitzung schon seit vielen Jahren in dieser Runde zusammen. Zahlreiche Projekte resultierten bereits aus diesem regionalen Steuerungskonstrukt und auf diese Weise konnten seit Gründung des Vereines enorme Beträge an Förder- und Investitionsmittel für unsere Gemeinden und unsere Region lukriert werden.

Einige Beispiele für umgesetzte Projekte findet ihr hier.

IMG_0791 (2)